FLA000 Sonderepisode Weihnachten

Normale Menschen machen über die Weihnachtsfeiertage nichts weiter als essen, schlafen und sich überlegen, wann sie taktisch klug wo welches Geschenk umtauschen können. Wir machen eine Sonderepisode Flachbereich. Und zwar zu den Müttern aller Weihnachtsfilme und einem geheimen Bonusfilm. Und da ich momentan zu faul bin, die Links zu den Weihnachtsfilmen rauszusuchen, bleiben die auch vorerst geheim. Ich werde das bei Gelegenheit nachholen.

[Edit 01.01.2013] So, nun habe ich doch mal ein bisschen Zeit, den Artikel zu vervollständigen. Bei den gesehenen Müttern und Vätern aller Weihnachtsfilme handelt es sich, in chronologischer Reihenfolge der Produktion und Behandlung in der Episode: “Ist das Leben nicht schön?” (im Original: “It’s a wonderful life”), “Drei Haselnüsse für Aschenbrödel” (im Original: “Tri orísky pro Popelku”), “Stirb Langsam” (im Original: “Die Hard”), “Schöne Bescherung” (im Original: “Christmas Vacation”) und “Kevin – Allein zu Haus” (im Original: “Home Alone”). Beim Überraschungsfilm handelt es sich – ich verrate es jetzt einfach, weil es mittlerweile sicherlich keine große Überraschung mehr ist – um “Der Hobbit – Eine unerwartete Reise” (im Original: “The Hobbit: An Unexpected Journey”).

Damit ist der journalistischen Pflicht Genüge getan. Nun zur Kür: Ich (und Chris ganz sicher auch) wünsche allen Lesern und Hörern ein schönes, erfolgreiches und gesundes weiteres Jahr. Hoffentlich weiterhin mit uns.

[Edit 02.01.2013] Und hier auch noch die in der Episode erwähnten Links zu dem Meme mit Steve Urkle (der Schauspieler heißt übrigens Jaleel White) und dem Musikvideo mit Chevy Chase.

6 Gedanken zu „FLA000 Sonderepisode Weihnachten

  1. Frohe Weihnachten!
    Da kommt ja richtig Stimmung auf. So vorbereitend aufs nächste Weihnachtsfest! 😉 Wirklich eine schöne Idee, so ein Weihnachts-Spezial.

    Hab’ bislang noch nie “Stirb langsam” geguckt, und selbst ihr konntet ihn mir nicht schmackhaft machen ^^ Aber immerhin weiß ich jetzt mal, worum es geht. Ist ja schon mal viel Wert.
    Und ihr habt tierische Vorfreude in mir für den Hobbit geweckt. Hoffentlich haltet ihr euren Podcast mindestens so lange durch, bis alle drei Filme draußen sind, damit ihr ein Gesamt-Resume ziehen könnt.
    Kommt gut ins Neue Jahr und macht weiter so! 🙂

  2. so, weihnachten ist rum. ich habe viel gegessen und geschlafen und auch podcast gehört. endlich kenne ich die mutter aller weihnachtsfilme und ich denke im nächsten jahr finden sich noch weitere kandidaten.
    diesmal habt ihr mich besonders durch euer insiderwissen beeindruckt. dank eurer nähe zu stars vor und hinter den kameras, deckt ihr wohlgehütete geheimnisse der filmgeschichte auf . weiter so, freu mich auf die nächsten anekdoten von filmstars, regiesseuren und tiertrainern.
    eure fanboybesprechung des geheimfilms kommentiere ich nicht weiter. 😉

    gruß
    lu

  3. Heho…erstmal super pluspunkt das ihr wiedeer zur urform eures podcasts zurückgekehrt seid…
    3räder nutzt man zum fahren lernen und nicht wenn man es schon kann^^

    ich mochte es sehr an “ist das leben nicht schön” erinnert zu werden…hatte diesen film fast vergessen…
    Der film des bonusmaterials wird sich über die zeit zur “mutter aller filme” entwickeln…
    Er ist super, wenn ich auch die von flo verhasste pause gewünscht hätte…deswegen fand ich ihnan einigen stellen scheinbar etwas zu lang…
    Bild und geschichte waren phantastisch…obwohl ich euch etwas den 3d spaß neide…

    Weiter so 😉

  4. Oh, du kanntest also diesen “Ist das Leben nicht schön?”-Film? Wahrscheinlich habe ich doch noch eklatante Lücken in meinem Filmwissen – zum Glück kann ich die ja Woche für Woche in aller Öffentlichkeit stopfen…:)
    Nächstes Mal musst du in Erfurt ins CineStar gehen, die machen in gefühlt jedem Film, der eine Länge von 90 Minuten überschreitet eine 20-minütige Pause.

  5. Ich kann zu den Müttern der Weihnachtsfilme wenig sagen, ich habe keinen davon gesehen. Naja, der Weihnachtsmann kam trotzdem.
    Mich hat beim 24 frames per second Hobbit am Anfang gestört, daß die schnell bewegten Bilder nicht wirklich flüssig sind. Vielleicht kommt mir das auch nur so vor.

    In der Tat kommen die Steinriesen im Buch vor, aber da werfen sie sich – soweit ich mich erinnere – nur Steine zu, so eine Art Ballspielen für große.

    • Naja, jetzt brauchst du sie auch nicht mehr zu gucken, denn du bist ja nun allumfassend informiert…:) Und ja, die Bilder wirken schon sehr ungewohnt am Anfang, aber man gewöhnt sich glaube dran.

      Steinball klingt auch recht interessant – vielleicht mal eine neue Spielidee für Schlag den Raab…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.